Wer in unserem Stuttgarter Kong`s Gym täglich trainiert, dem fällt das ein oder andere Gesicht auf, das dort regelmäßig in den Einheiten vorzufinden ist. Unter diesen Gesichtern sind zwei von Ihnen, die meistens im Doppelpack anzutreffen sind. Beide trainieren mit Disziplin und Beständigkeit und gehören bereits zum festen Bestandteil unseres Teams.

Danijel (links) und Taso (rechts) beim Boxtraining. Beide sind fast täglich im Gym

Anastasios „Taso“ Chatzigeorgiadis und Danijel Popovic sind seit den Anfangstagen unseres Jugendprogramms dabei. Bereits 2013 als wir mit unserem Jugend-MMA-Training begonnen haben, standen sie auf der Matte. Sie entwickelten sich nicht nur körperlich sondern auch persönlich in ihrer Zeit bei uns voran. Sie sind ein gelungenes Beispiel dafür, wie ein gezieltes und durchdachtes Trainingsprogramm einen positiven Einfluss auf die Entwicklung junger Menschen hat.

Beide Schüler verbesserten sich in den letzten Monaten und Jahren unter unserem Muay-Thai-Trainer Florian Motz und wurden zu aktiven Wettkämpfern. Beide haben bereits einige Kämpfe im Kickboxen und K1 bestritten. Vor Kurzem, am 15. September, bestritt Taso dann sein Debüt im Muay Thai. Er trat bei der Shikon Fight Night in Villingen Schwenningen vor großem Publikum an. Wir interviewten den jungen Kampfsportler nach seinem Duell:

Hallo Taso, stell dich doch einmal kurz vor.

Mein Name ist Anastasios (Taso) Chatzigeorgiadis. Ich bin 17 Jahre alt, in der zehnten Klasse und mache gerade meinen Realschulabschluss.

Wie lief es für dich bei deinem ersten Muay-Thai-Kampf bei der Shikon Fight Night?

Mein erster Muay-Thai-Kampf lief gut. Die erste Runde habe ich verloren, aber dann habe ich die letzten zwei Runden für mich entschieden. Es war ein harter Kampf. Ich kämpfte nicht genau so, wie ich es wollte, aber zum Sieg reichte es.

Taso zusammen mit Trainer Florian Motz (links) bei seinem erfolgreichen Debüt bei der Shikon Fight Night

Wie war die Vorbereitung?

Meine Vorbereitung war sehr stark. Wir haben genau so trainiert, wie es sein musste. Die Vorbereitung bestand aus viel Ausdauertraining und Krafttraining. Ich habe viel mit Größeren Leuten trainiert, denn mein Gegner war größer als ich und ich musste so die Distanz überbrücken, um ihn auch treffen zu können.

Erzähl uns doch mal, wann und wie du bei uns begonnen hast?

Ich habe mit 13 Jahren im Kong`s Gym Fellbach angefangen zu trainieren. In in diesem Gym habe ich alles gelernt, was ich kann und darum bedanke ich mich bei meinen Trainern und bei meinen Teamkollegen und Trainingspartnern.

Wie sieht eine typische Trainingswoche bei dir aus?

Ich trainiere fünf bis sechs mal der Woche. Muay Thai, Boxen, MMA und Bodenkampf. Daneben trainiere ich auch funktionelles Krafttraining und Ausdauer. Ich ruhe mich mindestens einmal pro Woche aus. Wenn ich mich ein paar Tage nicht gut fühle, dann versuche ich locker zu trainieren, sprich kein hartes Sparring oder Krafttraining. Dann mache ich einfach nur locker ein bisschen Schattenboxen, Seilspringen und gut Ausdehnen, denn Pausen sind auch sehr wichtig .

Wie managst du Training und Schule?

Nach der Schule gehe ich nach Hause, esse was und dann geh ich ins Training.

Taso zusammen mit Teamkollege Danijel (rechts) und Trainer Florian Motz bei seinem Muay-Thai-Debüt

Wie hat das Training dich verändert?

Durch das Training fühle ich mich besser. Ich esse gesünder und ich fühle mich einfach immer gut.  Ich versuche mich immer gesund zu ernähren, denn Ernährung spielt eine große Rolle im Sport. Ich esse immer vor und nach dem Training viel Kohlenhydrate. Meistens Nudeln, Reis und dazu Fleisch, Eier und Gemüse. Aber wenn ich in meiner Vorbereitung bin und Gewicht machen muss, versuche ich immer viel Gemüse zu essen und nicht viele Kohlenhydrate. Das mache ich, um mein Gewicht zu schaffen. Na klar fehlt mir dann mal auch ein bisschen Kraft im Training, aber das ist nicht so schlimm. Was viele sich jetzt fragen ist, ob ich keine Süßigkeiten esse. Na klar esse ich auch mal was Süßes. Aber das nicht jeden Tag. Wenn ich mal auf was Süßes Bock habe, dann esse ich auch was Süßes und es ist nicht schlimm. Aber man sollte es halt nicht übertreiben.

Welche Ziele hast du?

Ich will noch mehr Kämpfe machen. Ich will noch öfter in dem Ring steigen, um viel Erfahrung zu sammeln und irgendwann einmal einer der besten Kämpfer zu sein. Ich will mein Hobby zum Beruf machen.

Wo siehst du dich in fünf Jahren? Beruflich und sportlich?

Wo ich mich beruflich in fünf Jahren sehe, weiß ich noch nicht, aber sportlich sehe ich mich immer noch im Ring, um Kämpfe zu bestreiten.

Was würdest du jemandem sagen, der wie du damals, noch nie Kampfsport gemacht hat?

Dass er mit dem Sport anfangen soll. Es gibt keinen besseren Sport als Kampfsport.

Vielen Dank für das Gespräch Taso und viel Erfolg für die Zukunft.

Wenn dich der Werdegang von Taso inspiriert hat, dann versuche es doch selbst einmal mit Kampfsport. Unser Jugendtraining ist offen für jeden. Egal ob du sportliche Erfahrungen hast oder nicht.

Erfolgreiches Gespann. Taso und Trainer Florian Motz

Die Trainingszeiten für das Jugend-MMA (13- bis 17-jährige) sind:

Montag: 17:30-18:30 Uhr

Mittwoch: 17:30-18:30 Uhr

Und für unsere Jüngeren (5- bis 12-jährige) bieten wir das Little Kong`s Programm an:

Montag: 16:30 – 17:30 Uhr

Donnerstag: 17:00 – 18:00 Uhr

Alle Infos unter: https://little-kongs.de/

 

Taso startete bei uns als 13-Jähriger in unserem Jugend-MMA-Programm. Jetzt trainiert er bei den Erwachsenen mit

Daniel Adler nach seinem Sieg mit seinen Freunden und Betreuern in der Saarlandhalle in Saarbrücken

Daniel Adler hat es geschafft! Unser MMA-Wettkämpfer hat sich zum Champion im Amateur-Grand-Prix im Halbschwergewicht der GAMMAF (German Amateur MMA Federation) gekrönt. Mit zwei hart erkämpften Siegen sicherte er sich das Gold in der Saarbrückener Saarland-Halle. Veranstalter Integra Fighting Championship lud Daniel und drei weitere Halbschwergewichtskämpfer ein, um den Champ in einem Grand-Prix-Modus zu küren.

Daniel Adler stellte sich sechs Wochen harter Vorbereitung, in denen er sich technisch und körperlich entscheidend weiterentwickeln konnte. Optimal eingestellt und vorbereitet trat er im Halbfinale gegen Oleg Bäder von der Kampfsportakademie Köln an. Diesen für 2×3 Minuten angesetzten Kampf beendete er via Technischem Knock Out nach 45 Sekunden. Im Finale erweiterte sich die Kampfzeit dann auf 2×5 Minuten und Daniel trat gegen Luis Jung von den Fightbros Freiburg an. Nach einer klar geführten ersten Runde mit einem durch Daniel herbeigeführten Niederschlag drehte Luis Jung im zweiten Durchgang auf und sicherte sich so noch ein Unentschieden nach dem regulären Kampfende. Es musste eine dritte, entscheidende Runde her.

Daniel mit Trainer Oliver Maier und Wettkämpfer Tasso nach dem Sieg im Halbschwergewichts-Grand-Prix

In dieser Runde zahlte sich die intensive Vorbereitung aus und Daniel zeigte Kämpferherz, Kondition und Willen. Er konnte noch einmal seine Kräfte mobilisieren und dominierte die Runde durch bessere Treffer und entscheidende Kontrolle im Bodenkampf. So stand für die Punktrichter am Ende Daniel als Sieger fest. Damit darf sich „The Eagle“ nun offiziell Sieger des Halbschwergewichts-Grand-Prix der GAMMAF nennen und sich deren schmucken Gürtel umschnallen. Trainer Oliver Maier und der mitgereiste Wettkämpfer und Teamkollege Taso durften ihren Athleten im Anschluss zusammen mit den mitgereisten Fans und Freunden feiern.

Nach dem Kampf gab es noch ein ausführliches Interview mit den Reportern von GNP1, welches ihr unter diesem Link finden könnt. Schaut es euch an und erfahrt mehr über Daniels Vorbereitung und seinen Weg zum Titel: Videointerview

 

 

    

Um mit der Entwicklung der Kampfsportszene auf dem Laufenden zu bleiben, gehen unsere Trainer immer wieder hinaus in die Welt und besuchen Top-Gyms und alte Bekannte. So zum Beispiel in Thailand, Brasilien und jetzt den USA. Trainer und Wettkämpfer Sascha hat sich zusammen mit Teamkollege Philipp Trier in den Westen der USA aufgemacht. Zwei Wochen waren sie im sonnigen Kalifornien und trainierten in der wunderschönen Stadt San Diego.

Beide wurden in der University of Jiu Jitsu Willkommen geheißen. Im Hauptquartier von Ribeiro Jiu Jitsu (unserem Brazilian Jiu Jitsu Team) trainierten sie mit weltklasse Athleten und Legenden des Sports. Sie teilten die Matten mit Gustavo Dias (Vizeweltmeister), Victor Hugo (Weltmeister Braungurt) und den Legenden Xande und Saulo Ribeiro.

Das Trainingsniveau war sehr hoch und spiegelt den hohen Standard wieder, den auch wir in unseren Kong’s-Gym-Schulen haben. Bis zu zwei Einheiten absolvierten die beiden. Zwischendurch machte Sascha auch einen Besuch in Temecula, um im Gym von UFC-Legende Dan Henderson zu trainieren. Dort traf er einen alten Freund aus The-Ultimate-Fighter-Tagen wieder, Tom Gallicchio, mit dem er 2015 bei der Staffel Europe vs USA antrat. 

Im Gym von MMA-Legende Dan Henderson trainieren unter anderem UFC-Kämpfer Sam Alvey und MMA-Veteran Rameau Sokoudjou. Nach zwei Wochen San Diego ging es in die Wüste von Nevada. Dort besuchte Sascha in Las Vegas seine alten Freunde von Cobra Kai Jiu Jitsu. Während seines Castings zu The Ultimate Fighter trainierte er dort bereits einige Zeit. Es gab ein Wiedersehen mit alten Bekannten und erneut bis zu zwei Einheiten pro Tag.

Zusammen mit seinen Freunden, dem ehemaligen Kickboxweltmeister Ramin Abtin und Teamkollege Dirk besuchte er zudem noch das MMA-Team Xtreme Coutoure und das weltbekannte Boxgym von Floyd Mayweather, The Mayweather Boxing Club. Auf ihrer Reise haben die Kongs’ler einiges gesehen und mitgenommen. Vor allem aber neue Techniken und Trainingsmethoden, von denen auch ihr profitieren werdet.

 

Mit Stolz und Freude haben wir am Samstag den 2. Juni zu unserem ersten Newcomer Fight Day im Kong`s Gym Stuttgart eingeladen. Dieser herzlichen Einladung sind Gyms aus dem ganzen süddeutschen Raum gefolgt. Aus Speyer, Nürnberg, Aalen, Hemsbach, München und vielen weiteren Städten, reisten die Sportler an. Der Newcomer Fight Day ist als Plattform für Kampfsportler gedacht, auf der sie sich im Amateurbereich unter Ausschluss der Öffentlichkeit messen können. Es waren keine Zuschauer zugelassen. Lediglich Kämpfer, Trainer und Betreuer durften zusehen.

Es fanden Kämpfe im K1, Mixed Martial Arts (MMA) und ein Turnier im Brazilian Jiu Jitsu statt. Hierfür konnten die Wettkämpfer in unserem professionellen Boxring und unserem Octagon kämpfen. Ein professionelles Ärzte- und Sanitätsteam begleitete die Veranstaltung, sodass für die medizinische Sicherheit gesorgt war. Ebenso waren zertifizierte Punktrichter der GAMMAF (German Amateur MMA Federation) zugegen. Alle beteiligten sahen fairen Kampfsport und spannende Kämpfe.

Unter den Duellanten fanden sich auch einige unserer Kong`s-Gym-Sportler wieder. Sowohl vom Kong`s Gym Ostalb als auch vom Kong`s Gym Stuttgart traten Kämpfer an. Anastasios Chatzigeorgiadis (Spitzname Tasso) sprang kurzfristig für ein Duell im K1 ein. Da ein Kämpfer abgesagt hatte, einigte man sich auf ein Duell bei 75 Kilogramm. Tasso gewann den Kampf gegen Mario Weis von Martial Arts Hemsbach nach Punktentscheid. Unser Brazilian-Jiu-Jitsu-Weißgurt Benjamin Schnepf siegte beim NoGi-Brazilian-Jiu-Jitsu-Wettkampf in der Kategorie unter 80 Kilogramm.

Das Feedback von Sportlern und Trainern war durchwegs positiv. Der Trainerstab bedankt sich auf diesem Wege bei allen Helfern, die mitgewirkt haben. Wir freuen uns bereits auf die zweite Ausgabe des Events. Mit dem zweiten Newcomer Fight Day wollen wir dann im Herbst erneut Amateuren und Anfängern eine Plattform bieten, bei der sie ihre ersten Gehversuche im Wettkampfsport unternehmen können. Wenn auch ihr Interesse daran habt, bei unserem Newcomer Fight Day teilzunehmen, dann abonniert uns auf Facebook oder schreibt uns per Email (info@kongs-gym.de) an.

 

Am Samstag den 26. Mai war Limburg wieder einmal Austragungsort der NAGA Germany, den deutschen Meisterschaften der NAGADie NAGA (North American Grappling Association) ist einer der größten Veranstalter von Grappling- und Brazilian-Jiu-Jitsu-Events weltweit und kommt einmal im Jahr nach Deutschland. Mit 1.000 Teilnehmern (laut Veranstalter) ist es eines der größten Grappling- und BJJ-Turniere 2018 in Deutschland.

Wir reisten mit einem kleinen Team an, das aus Kämpfern von drei Kong`s Gym Schulen bestand: Stuttgart, Ostalb und Pforzheim. Die gegenseitige Unterstützung war, wie in der Vorbereitung auch, vorbildlich. So kämpften unsere Wettkämpfer zeitgleich auf mehreren Matten, waren jedoch nie alleine. Headcoach Oliver Maier und Ostalb-Trainer Markus Plieninger betreuten die Kämpfer der drei Teams.

 

Besonders positiv war für uns zu sehen, dass sich unsere Athleten der zweiten Generation als fähige Wettbewerber erwiesen haben. Nachwuchskämpfer Ivan Josip Vukšić (Schüler von Ostalb-Trainer Markus Plieninger und Michael Schmidt) sowie Benjamin Sen (Schüler von Pforzheim-Trainer Sascha Sharma) besetzten in ihrer Klasse bei den Weißgurten das Podium. Das zeigt, dass unsere jahrelange Arbeit nicht nur gute Wettkämpfer, sondern auch fähige Trainer hervorbringt. Markus, Michael und Sascha begannen ebenfalls als Wettkämpfer im Stuttgarter Hauptquartier und leiten nun die Teams in Ostalb und Pforzheim.

Martin Heiker startete bei den Blaugurten bis 85 Kilogramm und sicherte sich nach starken Kämpfen in einer gut besetzten Division die Silbermedaille. Ebenso wie Christian Hamann. Trotz der neueren Vaterpflichten fand auch der Stuttgarter den Weg nach Limburg und kämpfte in der Lilagurtklasse über 100kg mit. Sascha Sharma trat in drei Klassen an und holte in jeder Division eine Medaille. Bei den Master NoGi Expert und Master Braungurt holte er Gold. Bei den NoGi Adults sicherte er sich Bronze. Songül Atmaca erarbeitete sich zwei Mal Silber (Womens NO-GI Expert+Womens Masters GI Blue Belt) und einmal Bronze (Womens Masters NO-GI Expert) jeweils im Fliegengewicht der Frauen.

 

Alle Ergebnisse und Fotos zu dem Event findet ihr auf der offiziellen Seite: http://nagafighter.com/index.php?module=eventdetailpage/626#

Kong`s-Gym-Ostalb-Trainer Markus Plieninger war international wieder erfolgreich. Er kämpfte auf der Master International IBJJF Jiu-Jitsu Championship – Europe. Das Turnier war die Europameisterschaft für die Altersklassen über 30 Jahre. Markus holte Gold in der Klasse Master 1 Brownbelt Super Heavy (bis 100,5 Kilogramm).

In der ersten Runde hatte er auf Grund der ungeraden Teilnehmerzahl ein Freilos. Das Halbfinale konnte er nach 3-0 Führung durch einen „clock choke“, einen Aufgabegriff, beenden. Das Finale beendete er 16-0. Somit ist er jetzt zum dritten Mal Europameister in der IBJJF geworden.

Unterstützt wurde er auf dem Turnier von Trainingspartner Predrag Arsenic (rechts) und Ribeiro-Jiu-Jitsu-Blackbelt Johannes Wieth (mitte).

 

Gekämpft haben unsere Wettkampfteams dieses Wochenende an zwei Fronten gleichzeitig und zwar in Reutlingen bei der One Team Fight Night sowie in Ludwigshafen bei der 39. Ausgabe von We Love MMA.

In Reutlingen standen die beiden Jungkämpfer Danijel Popovich (19) und Anastasios „Tasso“ Chatzigeorgiadis (16) im Ring. Beide maßen sich unter K1-Regelwerk. Häufige Kämpferwechsel konnten die Beiden in der Vorbereitung jedoch nicht beeinflussen. Danijel begann den Abend mit einem Duell bis 86 Kilogramm gegen Alex Lunin vom F-KAS Ludwigsburg. Nach einem ansehlichen Duell landete Danijel Ende der zweiten Runde einen gut getimten Kniestoß. Lunin war schwer angeschlagen und rettete sich über den Rest der Runde, trat aber nicht mehr zur nächsten an. Danijel siegte somit durch Aufgabe der Ringecke nach Ende der zweiten Runde.

Tasso stieg als Zweiter in den Ring gegen Yusuf Abul. Tasso punktete in dem Duell durch zahlreiche Low-Kick-Treffer und häufigere, sowie klarere Treffer im Boxen. Am Ende siegte er durch einstimmigen Punktentscheid nach drei Runden. Muay-Thai-Trainer Florian Motz und der mitgereiste Boxtrainer Uwe Kräutner hatten allen Grund stolz zu sein.

In Ludwigshafen stieg Christian Jungwirth zu seinem vierten MMA-Profikampf in das Octagon. Ihm gegenüber stand der starke Mubarez Sabiullah. Er hat eine lupenreine Amateurlaufbahn mit vier Siegen vorzuweisen. Drei holte er davon in der ersten Runde durch Knockout. Auch als Profi ist er ungeschlagen gewesen. Das versprach ein spannender Abend zu werden. Es standen zwei Runden mit jeweils fünf Minuten an. Beide Durchgänge verliefen ähnlich. Nach heftigem Schlagabtausch im Stand verlagerte sich das Geschehen an den Käfig und dem Boden.

Dort hatte Christian etwas die Nase vorn und richtete mehr Schaden, als sein Gegenüber an. Entscheidend war das Ground and Pound von Christian in der zweiten Runde. Hierbei richtete er den meisten Schaden an. Das Ergebnis war knapp. Durch mehrheitlichen Punktentscheid holte Jungwirth drei Wochen nach seinem letzten MMA-Sieg in Indien nun seinen dritten Profisieg.

Ähnlich wie vor zwei Wochen in München (Link) holten wir an einem Wochenende bei drei Kämpfen drei Siege. Wer die drei Duelle noch einmal sehen will, der hat die Chance das auf fight24.tv und bei welovemma.de unter folgenden Links zu tun:

We Love MMA 39:

http://www.welovemma.de/blog/2017/12/13/we-love-mma-39/

One Team Fight Night:

http://www.fight24.tv/kampfsportvideos/video/abul-vs-chatzigeorgiadis-undercard/hauptkategorie/one-team-fight-night/

http://www.fight24.tv/kampfsportvideos/video/popic-vs-lunin-undercard/hauptkategorie/one-team-fight-night/

 

Wir reisten vergangenen Freitag nach München, um dort bei der ersten „Ink an Drink“-Fight Night teilzunehmen. Mit drei Athleten traten wir an. Dieses Mal waren es unsere „leichteren“ Jungs, die sich in der besonderen Atmosphäre des Museums der Münchner Verkehrsgesellschaft dem Wettkampf stellten. Das Motto der Fight Night lautete: Spirits, MMA,Tattoos, Live Music.

Djambulat Kulbuzher nach seinem Knockout-Sieg

Wir stellten Kämpfer im Bantam- und Leichtgewicht. Turbulenzen bei den Kampfpaarungen gab es wie fast immer im Vorfeld. So mussten einige Duelle immer wieder neu angesetzt werden. Doch wir bereiteten uns dennoch zielgerichtet die letzten Wochen vor. Einheiten an Wochenenden, Feiertagen und sogar Hochzeitstagen wurden absolviert.

Bawar Azad bestritt sein MMA-Debüt siegreich

Cheftrainer Oliver Maier und Wettkämpfer Timo Schwarm begleiteten unsere Athleten Deni Basnakaev, Djambulat Kulbuzher und Bawar Azad in die bayerische Hauptstadt. Alle bestritten bei dieser Mix Fight Gala Amateurkämpfe im MMA über 3×3 Minuten. Djambulat Kulbuzher konnte mit seinem Erstrundensieg gegen Mohammed Yilmaz den Knockout des Abends erzielen. Nachdem er seinen Gegner durch Schläge anklingelte, beendete er den Kampf mit aggressivem Ground and Pound. Basnakaev gewann sein Duell gegen Gharibzadeh durch Punktentscheid. Nachdem sich beide im Stand auf Augenhöhe begegneten, war es das bessere Ringen von Basnakaev, dass ihm den Sieg brachte.

Für Bawar Azad, unserem leichtesten Kämpfer, war es an diesem Abend das Debüt im MMA. Auch er konnte sich nach Punkten durchsetzen. In seinem Fall punktete er durch besseres Striking, Abgeklärtheit im Bodenkampf und Kampfwillen. Mit drei Siegen machten wir unter diesem Kampfabend einen sehr zufriedenen Haken.

Wer nicht live dabei war und die Kämpfe doch noch sehen möchte, der kann dies auf Fight24.TV nachholen. Dort sind alle Duelle unserer Athleten zu sehen und zwar unter folgendem Link: http://www.fight24.tv/kampfsportvideos/hauptkategorie/ink-drink-fight-night/

Oliver Maier, Bawar Azad, Djambulat Kulbuzher, Deni Basnakaev und Timo Schwarm (von links nach rechts) nach getaner Arbeit

Samstag 17.3, Mumbai Indien. Nach Startschwierigkeiten im Matchmaking kam unser Stuttgarter Kämpfer Christian Jungwirth (mitte Links) endlich doch noch zu seinem Indien-Einsatz. Er trat für die UP Nawabs im Finale der Super Fight League an. Diese stellten sich den Delhi Heroes in den Famous-Studios in Mumbai.

Im Weltergewicht stellte er sich dem ungeschlagenen Judoka Abhishek Rana. Trotz gekonntem Wurf seines Gegners zu Beginn des Kampfes sicherte sich Christian die Mount-Position. Von hier aus arbeitete er mit starkem Ground and Pound und sicherer Kontrolle. Bis zum Ende der Runde hielt er die Position und schlug harte Ellbogen ins Gesicht seines Gegners. Dieser trat zum nächsten Rundenbeginn dann nicht mehr an. Christian sicherte sich so einen TKO-Sieg und seinem Team vier wichtige Punkte in der finalen Wertung.

Am Ende siegte seine Mannschaft und wurde ungeschlagen SFL-Champion 2018. In der anschließenden Meisterfeier ließ er es dann gemeinsam mit seinem mitgereisten Teamkollegen Sascha Sharma und dem Trainer David Lee ordentlich krachen. Christian konnte damit in seinem dritten Kampf den zweiten Sieg sichern und bestritt erfolgreich sein internationales Debüt.

Auf diesem Wege noch ein Dankeschön an David Lee aus England, der Christian und seinen Teamkollegen Sascha Sharma in der Ringecke unterstützte. „Thanks to David Lee, who cornered Christian Jungwirth for this fight.“

Die Submissao 2018 ist vorüber. Was für ein Wochenende für das Stuttgarter Team! Unser Brazilian-Jiu-Jitsu-Team Ribeiro Jiu Jitsu Germany startete als die zweitgrößte Mannschaft in das Turnier. Mit Freunden aus München, Ostalb, Speyer, Pforzheim und Karlsruhe waren wir mit über 30 Kämpfern bei dem Wettbewerb vertreten. Letztlich zeigte sich die Klasse unserer Sportler darin, dass wir uns mehrmals im Finale gegenüberstanden und somit die Kategorie unter uns ausgemacht haben. So etwa bei Timo Gruber und Marco Scheffner aus München im Finale der Lilagurte bis 82 Kilogramm.

Das Ribeiro Jiu Jitsu Team Germany kurz nach dem teaminternen Finale zwischen Marco und Timo (Mitte)

Was uns besonders stolz machte, war das gute Abschneiden unserer Debüttanten, wie etwa Marco Bartner. Er siegte bei seinem ersten Turnier in der Blaugurtklasse bis 94 Kilogramm. Als ehemaliger Judoka startete er als Blaugurt. Aber auch Kämpfer, die lange Zeit verletzt waren oder gerade ihre nächste Gürtelstufe erreicht haben, begaben sich auf den Wettbewerb und zeigten Leistung.

Marco Bartner und Trainer Diogo Fregonese nach Bartners Sieg in der Blaugurtklasse bis 94 Kilogramm

Wie etwa unser Freund und Wegbegleiter Christian Bräunlich. Er trainierte über Jahre mit uns in Stuttgart, ehe er wieder in seine Heimat nach Dresden zog. Er erkämpfte sich in einer starken Klasse Lilagurt bis 94 Kilogramm Silber. Am Sonntag stand das Turnier im Submission Wrestling an.

Christian Bräunlich, links im Bild, debbüttierte erfolgreich bei den Lilagurten und holte Silber

Unsere beiden Starter holten dort ebenfalls Edelmetall. Benjamin Schnepf siegte in seiner Klasse überragend. Er gewann jeden Kampf durch Aufgabegriff und musste in fünf Kämpfen keinen einzigen Punkt abgeben. Aaron Olf holte Bronze und meldete sich damit nach langer Verletzungspause wieder zurück.

Am Sonntag stand Submission Wrestling auf dem Plan, wo wir ebenfalls Siege einfuhren

Unser 2018 gestartetes spezielles Wettkampfprogramm mit unserer festen Wettkampfeinheit am Samstag zeigt mit den Siegen auf der Europameisterschaft und auf der Submissao bereits, dass wir damit internationale und national Erfolge einfahren können. Daran wollen wir anknüpfen und im Wettkampfkalender 2018 viele weitere Turniere besuchen.

Unsere einzelnen Medaillengewinner aus Stuttgart seht ihr in folgender Liste:

Brazilian Jiu Jitsu

Christian Bräunlich BJJ Purple Male -94kg Silber
Moritz Schewe BJJ Purple Male -88kg Gold
Marco Bartner BJJ Blue Male -94kg
Thomas Hartmann BJJ Purple Male +100kg
Timo Gruber BJJ Purple Male -82kg                                                                                                                                                                                                                                                                                        Michael Milicic BJJ White Male -76kg

 

Im Submission Wrestling holten wir ebenfalls Edelmetall:

Benjamin Schnepf SW Beginner Male -79,5kg
Aaron Olf SW Advanced Male -79,5kg