Das Wochenende ist vorbei und wir haben einen erfolgreichen Ausflug in die Hauptstadt gemacht. Auf den Weg machten sich Cheftrainer Oliver Maier, die Wettkämpfer Sylwester Hasny, Christian Jungwirth und Betreuer Till Kinne. Dima Telman, der Boxtrainer von Christian kam ebenfalls mit. Ziel war die Mercedes-Benz-Arena in Berlin, um beim Jahresabschluss von We Love MMA teilzunehmen.

Den Auftakt machte Christian im Hauptprogramm. Er machte seine Prognose für dieses Wochenende wahr. Er kündigte an, mit drei Punkten für Stuttgart nach Hause zu fahren. Und die drei Punkte waren auch verdient. Christian zeigte sich in seinem Duell gegen den Berliner Ebrahim Hosseinpour von Spitfire Berlin stehts aggressiv. Preschte ständig mit aggressiven Box-Kombinationen nach vorne. Immer wieder befanden sich die beiden Kämpfer dann aber im Clinch. Dort machte Christian die bessere Figur und verteidigte die Wurfversuche seines Gegners. Der Bopfinger landete in der Summe die besseren Treffer und wurde damit von den Punktrichtern zum Sieger in diesem Catchweight-Duell bis 80 Kilogramm erklärt. 3 Punkte für Stuttgart!

Christian nach seinem Punktesieg in Berlin bei We Love MMA 4

Sylwester startete in einem etwas leichteren Duell im Gewichtslimit bis 75 Kilogramm. Er bekam ebenfalls einen Berliner gegenübergestellt und zwar Ahmad Halimson vom Team Fenriz. Halimson, der mit einer Bilanz von 3-1 als Berliner Newcomer bezeichnet wurde, ist von Sylwester in der ersten Runde überrannt worden. Unser Kämpfer sicherte sich früh den Takedown und erkämpfte sich gegen Mitte der Runde die Mount-Position. Diese verwaltete er bis Ende der Runde. Im zweiten Durchgang bestimmte Halimson jedoch zunehmend da geschehen. Am Ende werteten die Punktrichter das Duell als ein Unentschieden.

Sylwester holt in Berlin ein Unentschieden gegen Lokalkämpfer Halimson

In zwei Duellen unbesiegt ging es dann am Sonntag nach Hause für unsere Truppe. Nicht nur im Käfig, sondern auch am Käfig waren wir dieses Mal vertreten. MMA-Profi und Trainer Sascha Sharma saß auch dieses Mal am Kommentatorenpult und begleitete die Kämpfe. Nach den Duellen stand natürlich eine lange Erkundung der Berliner Abendkultur an, diese bildete einen gebührenden Abschluss für dieses Wochenende.